Diese Plattform ist ab 12. November 2012 inaktiv. Die Abstimmung für Beiträge ist geschlossen. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen jedoch auch weiterhin zur Information zur Verfügung.

Beantwortet
Autor Daniel Piesch am 15. März 2010
8092 Leser · 27 Stimmen (-2 / +25) · 0 Kommentare

Euro

Dollar/Euro-Kurs in Verbindung mit Griechenland-Krise

Sehr geehrtes Direktorium der OeNB!

Der EURO wurde wegen der "Griechenland-Krise" ziehmlich geschwächt.

Zeichnet sich dadurch eine Leitzinsanhebung in der EU ab, bzw. eine Senkung in den USA (ähnlich der Subprime-Krise in den USA - als der Dollar damals fiel, wurde auch der Leitzins in der EU gesenkt bzw. in den USA angehoben um den Fall des Dollars einzuschränken bzw. aufzuhalten)?

Würde dadurch der Euro wieder gestärkt, sodass der Dollar/Euro Kurs wieder auf ein Niveau wie vor 6 Monaten gelangt?

Ist es derzeit generell einschätzbar, wie sich der Kurs in nächster Zeit verhalten wird?

Vielen Dank im voraus für Ihre geschätzte Antwort.

Mit freundlichen Grüßen
Daniel Piesch

+23

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Univ.-Prof. Dr. Ewald Nowotny am 20. Mai 2010
Univ.-Prof. Dr. Ewald  Nowotny

Sehr geehrter Herr Piesch!

Lassen Sie mich zunächst festhalten, dass die Europäische Zentralbank (EZB) kein explizites Wechselkursziel verfolgt, sondern ihrem obersten Ziel, der Wahrung von Preisstabilität, verpflichtet ist. Preisstabilität wird dabei als eine Inflationsrate von unter, aber nahe bei 2 Prozent definiert. Dementsprechend sind auch keine Prognosen über zukünftige Kursentwicklungen des Euro abzugeben. Auch über mögliche Veränderungen des Leitzinsniveaus werden keine Vorankündigungen getätigt. Über Zinsentscheidungen wird in regelmäßigen Sitzungen des EZB-Rats beraten, dabei werden stets die aktuellsten Entwicklungen auf den Märkten, eine Vielzahl an realwirtschaftlichen und monetären Indikatoren sowie Prognosen in Betracht gezogen und dementsprechende Maßnahmen gesetzt. Ich ersuche daher um Ihr Verständnis, dass es nicht möglich ist, zukünftige Zinssatzentscheidungen verbal vorwegzunehmen.

Zum derzeitigen Euro-U.S.-Dollar-Wechselkurs möchte ich festhalten, dass er auf einem akzeptablen Niveau liegt. Der Euro startete im Jahr 1999 mit einem Wechselkurs von circa USD 1,18, sein historisches Tief lag knapp über USD 0,80, seinen höchsten Stand hatte er im Sommer 2008, als er über USD 1,50 lag. Mit dem derzeitigen Wechselkurs (20. Mai 2010: EUR/USD 1,2392) befinden wir uns in einem Bereich, der kein Grund zu einer speziellen Besorgnis ist. Was wir allerdings vermeiden wollen, sind allzu abrupte Veränderungen. Ein im Vergleich zum US-Dollar nicht allzu starker Euro hilft zudem der europäischen Exportwirtschaft, da europäische Waren und Dienstleistungen relativ günstig sind. Insbesondere am Anfang vom Ende der Wirtschaftskrise, ist dies von Vorteil, da ein überbewerteter Euro Exporte verteuern und somit das zarte Konjunkturpflänzchen zerstören würde.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr
Ewald Nowotny