Diese Plattform ist ab 12. November 2012 inaktiv. Die Abstimmung für Beiträge ist geschlossen. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen jedoch auch weiterhin zur Information zur Verfügung.

Beantwortet
Autor F. Groiss am 16. März 2010
10788 Leser · 28 Stimmen (-0 / +28) · 0 Kommentare

Euro

Ist der €uro überwiegend mit US Dollar gedeckt?

Sehr geehrter Vorstand der OENB!
Man hört (bzw. liest), daß unser Euro großteils mit US Dollar als Währungsreserven gedeckt ist. Wenn dem wirklich so ist, warum wird dann der Euro mit dem Dollar verglichen (Kurs EUR/USD). Der frühere Schilling war lt. Ihrer Statistik mit bis zu 29 Mio. Unzen Gold gedeckt. Nun liest man, daß die OENB nur mehr 9 Mio. Unzen Gold (inkl. Goldforderungen) in ihren Bilanzen führt . Wohin sind die 622 Tonnen Gold verschwunden, wie hoch sind die tatsächlichen Goldforderungen der OENB und womit ist unser Euro gedeckt? Diese Fragen sind sicherlich für eine große Anzahl österreichischer Staatsbürger interessant, denn nur so kann man vollstes Vertrauen in die eigene Währung haben.
Ich bzw. wir alle würden uns sehr über eine Antwort freuen

Hochachtungsvoll

Franz Xaver Groiss

+28

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Mag. Dr. Peter Zöllner am 07. Mai 2010
Mag. Dr. Peter  Zöllner

Sehr geehrter Herr Groiss!

Im März 2010 betrugen die offiziellen Währungsreserven der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) 13,413 Mrd. Euro. Circa 7,4 Mrd. (9 Millionen Feinunzen, das sind rd. 280 t), also etwa 55 %, entfielen dabei auf Gold. Des Weiteren verteilen sich die Währungsreserven auf Fremdwährungen sowie Sonderziehungsrechte des Internationalen Währungsfonds (IWF). Diese Devisenbestände setzen sich aus mehreren Währungen zusammen. Hierbei spielt u. a. auch der US-Dollar, aufgrund seiner Relevanz für Devisenmarktoperationen eine entsprechende Rolle.

Zu Ihrer Frage betreffend die Deckung des Euro möchte ich festhalten, dass der Euro natürlich nicht nur durch die österreichischen, sondern durch die Summe der Währungsreserven aller Zentralbanken des Eurosystems gedeckt ist. Eine genauere Aufschlüsselung der österreichischen und europäischen Währungsreserven finden Sie auf der Webseite der OeNB: http://www.oenb.at/isaweb/report.do?lang=DE&report=13.1

Bezüglich der Goldbestände der OeNB möchte ich wie folgt antworten: Obwohl Gold seit dem Ende des Goldstandards als Deckungswert für die nationalen Währungen an Bedeutung verloren hat, stellt es auch heute noch einen wichtigen Teil der Zentralbankreserven dar. Denn Gold leistet einen wesentlichen Beitrag zur Risikominderung. So können beispielsweise Preisbewegungen bei anderen Aktiva, wie unerwünschte Schwankungen des Dollarkurses, ausgeglichen werden. Gold dient aber auch als Inflationsschutz. Insbesondere in wirtschaftlich instabilen Zeiten und in Zeiten hoher Verunsicherung auf den Finanzmärkten, stellt Gold – nicht zuletzt aufgrund seiner psychologischen Wirkung – ein wichtiges Medium der Portfoliodiversifizierung dar.

Der Goldbestand der OeNB blieb seit 2007 konstant bei 280 Tonnen und ist aus währungspolitischer Sicht durchaus angemessen im Verhältnis zur Größe unserer Währungsreserven und unserer Volkswirtschaft. Er entspricht in seiner Größenordnung auch dem Kapitalanteil der OeNB an der EZB.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr
Peter Zöllner