Diese Plattform ist ab 12. November 2012 inaktiv. Die Abstimmung für Beiträge ist geschlossen. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen jedoch auch weiterhin zur Information zur Verfügung.

Beantwortet
Autor Hans Renner am 24. April 2012
8024 Leser · 21 Stimmen (-0 / +21) · 0 Kommentare

Sonstige

IWF

Sehr geehrte Damen und Herrn

Möchte gerne wissen woher der IWF die geldmittel bekommt ?
Bei der jüngsten aufstockung der geldmittel ist österreich mit 6 milliarden eingebunden. Woher nimmt österreich das geld?
Kommt das geld in wirklichkeit von der EZB? Allso der IWF bekommt von der EZB einen kredit?

vielen dank im vorhinein für die beantwortung!
mfg
Hans Renner

+21

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Univ.-Prof. Dr. Ewald Nowotny am 13. Juni 2012
Univ.-Prof. Dr. Ewald  Nowotny

Sehr geehrter Herr Renner!

Im April 2012 wurde eine Aufstockung der Mittel des Internationalen Währungsfonds (IWF, www.imf.org) um 326 Mrd. Euro beschlossen. Davon entfallen 150 Mrd. Euro auf den Euroraum. Der Anteil von Österreich in der Höhe von 6 Mrd. Euro ergibt sich gemäß dem IWF-Schlüssel, wonach Österreich mit vier Prozent des Euroraums beteiligt ist.

Die Geldmittel für den IWF werden nicht von der Europäischen Zentralbank (EZB; www.ecb.int), sondern von den nationalen Zentralbanken gegen Zinszahlung bereitgestellt. Demnach tritt die Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) gegenüber dem IWF als Gläubigerin auf und Forderungen an den IMF sind Teil der Währungsreserven. Die Finanzierung erfolgt dabei zum einen über die „neuen Kreditvereinbarungen“ (New Arrangements to Borrow, NAB), zum anderen auch über bilaterale Kreditvereinbarungen.

Wie ich bereits hier (http://www.direktzu.at/oenb/messages/kredit-an-iwf-30064) ausgeführt habe, ist die Bereitstellung von Kreditfazilitäten an den IWF rechtlich durch eine Verordnung des Rates der Europäischen Union (http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=CEL...) geregelt und auch inhaltlich begründet.

Mit freundlichen Grüßen Ewald Nowotny